21 Nov

Globale Armut und die kollektive Verantwortung der Jugend

Anlässlich der Veröffentlichung des Handbuch Philosophie der Kindheit (J.B. Metzler 2019) bringt praefaktisch Texte zur Philosophie der Kindheit.


von Gottfried Schweiger (Salzburg)


Der Titel dieses Blogbeitrags könnte provokativ wirken – welche Verantwortung für die globale Armut könnten Jugendliche schon haben? Wenn dann, sind nicht die Erwachsenen viel eher in die Pflicht zu nehmen? Diese Kritik ist nicht ganz falsch – es ist sicher nicht mein Ziel davon abzulenken, dass erwachsene Menschen die Hauptschuld für die globale Armut tragen und auch die Hauptlast ihrer Abschaffung tragen sollte. Es ist auch nicht mein Interesse in diesem Beitrag, die ethischen Gründe zu diskutieren, warum wir globale Armut abschaffen sollten und wie wir dies bewerkstelligen könnten (Beck 2016). Kurz gesagt: globale Armut zerstört das Leben von hunderten Millionen Menschen und die Verantwortung, dagegen etwas zu tun, hat zumindest zwei plausible Gründe. Nämlich, erstens, ist globale Armut ein Problem, dass durch eine ungerechte Verteilung von Gütern und wirtschaftlicher Macht erzeugt wird. Sie ist also kein Schicksal, sondern ein menschengemachtes Problem und wir alle partizipieren zumindest zu einem kleinen Teil daran. Und, zweitens, selbst, wenn wir nichts dafür können, dass es globale Armut gibt, so haben wir eine ethische Verantwortung, hier zu helfen, sofern wir es können, da wir niemanden in einem solchen schlechten Leben zurücklassen sollten. Dass wir helfen können, zumindest zu einem größeren Teil als wir es jetzt tun, scheint mir ebenso unstrittig. Genug Geld und Technik und Wissen wäre auf dieser Welt allemal vorhanden. Dass es sich bei der Bekämpfung globale Armut um eine kollektive Aufgabe handelt, ergibt sich aus eben diesen beiden Gründen. Wir alle tragen eine kleine Mitverantwortung und können etwas tun; und es ist auch sehr viel wahrscheinlicher, dass sich etwas ändert, wenn wir alle zusammen etwas tun und dadurch auch Druck auf jene Elite ausüben, die Macht und Vermögen in ihren Händen konzentriert hat.

Weiterlesen
03 Okt

Ist es moralisch relevant, ein Kind zu sein?

Anlässlich der Veröffentlichung des Handbuch Philosophie der Kindheit (J.B. Metzler 2019) bringt praefaktisch Texte zur Philosophie der Kindheit.


von Johannes Giesinger (Zürich)


Im alltäglichen moralischen Diskurs wird bisweilen angemahnt, jemand solle nicht so hart angegangen werden, „weil er noch ein Kind sei“. Der gleiche Grund wird teils angegeben, um paternalistische und pädagogische Eingriffe in das Leben von Personen zu rechtfertigen. Erwachsene verbitten es sich entsprechend, „wie Kinder behandelt zu werden“. Oftmals wird auch gefordert, man solle „Kinder Kind sein lassen“.

Es ist unklar, ob sich Aussagen wie diese in den ethischen Diskurs übersetzen lassen. Die ethische Standardauffassung ist, dass die Zugehörigkeit zu einer Altersgruppe für sich genommen moralisch irrelevant ist – was zählt, sind die Eigenschaften oder Fähigkeiten der Person. Das Setzen von Altersgrenzen ist demnach allenfalls aus pragmatischen Gründen gerechtfertigt, und nicht weil das Alter einen moralischen Unterschied macht.

Weiterlesen
10 Sep

Darf man biologische Kinder bekommen?

Anlässlich der Veröffentlichung des Handbuch Philosophie der Kindheit (J.B. Metzler 2019) bringt praefaktisch Texte zur Philosophie der Kindheit.


von Ezio Di Nucci (Kopenhagen)


Nein, ich habe mich nicht verschrieben. Die Frage, die ich hier gerne stellen – und ansatzweise beantworten – möchte, ist nicht, ob es moralisch erlaubt sein sollte, nicht-biologische Kinder zu bekommen (zum Beispiel durch reproduktive Technologien); meine Frage ist tatsächlich, ob man seine eigenen biologischen Kinder bekommen darf, nämlich Kinder, mit denen man sein genetisches Gut teilt.

Weiterlesen
15 Aug

Kinder ohne Stimme: Andrzej Wajdas Film „Korczak“

Anlässlich der Veröffentlichung des Handbuch Philosophie der Kindheit (J.B. Metzler 2019) bringt praefaktisch in den nächsten Wochen ein paar Texte zur Philosophie der Kindheit.


von Martina Winkler (Kiel)


Spätestens seit dem 19. Jahrhundert ist das Konzept der Kindheit in der westlichen Welt höchst emotional aufgeladen; Autoren und Autorinnen der Kindheitsgeschichte sprechen nicht umsonst von einem „moral project“[1] und der Sakralisierung der Kindheit[2]. Entsprechend hat diese Geschichte auch ihre Helden. Einer der größten dieser Helden dürfte Janusz Korczak sein: der polnische Erzieher und Autor, bekannt für seine pädagogischen Schriften und die Formulierung von Kinderrechten, vor allem aber für sein unermüdliches Engagement für jüdische Waisenkinder im Warschauer Ghetto. Korczak starb in den Gaskammern von Treblinka, in die er – trotz der Möglichkeit, sich selbst zu retten – „seine“ zweihundert Kinder begleitet hatte. 

Weiterlesen