Bildung

Bildung und Philosophie stehen in einem besonderem Verhältnis zueinander. Einerseits wird in einem weit verbreiteten Verständnis, Philosophie oder zu philosophieren zu lernen, als Teil einer (guten, humanistischen) Bildung angesehen. Andererseits reflektiert Philosophie auf Bildung – was sie ist und was sie sein soll.

Bildung und Philosophie stehen in einem Verhältnis der (kritischen) Distanz und der Nähe zueinander, welches sich auch darin ausdrückt, dass hier unterschiedliche Orte, Praktiken und Disziplinen in den Blick zu nehmen sind, wenn es gilt, ihr Verhältnis angemessen zu bestimmen.

Philosophie wird an unterschiedlichen Orten gelehrt und gelernt – an den Universitäten, Schulen, in philosophischen Praxen und in unzähligen frei organisierten Formen (Cafés, Blogs, Foren, Lesekreisen). Der Beitrag der Philosophie zur Bildung und erst recht zur Ausbildung ist aber nicht unumstritten.

Bildung wiederum erscheint als überladener und vager Begriff, in den schon so Vieles hineingepackt und der für so viele unterschiedliche Zwecke verwendet wurde, dass seine Bedeutung erst recht umstritten ist. Ob die Philosophie hier einen Beitrag zu Klärung leisten kann? Schließlich gibt es ja mit der Pädagogik und Erziehungswissenschaft eine eigene Disziplin, die im Kern ihrer Forschung den Bildungsbegriff hat.

Fragen, die dieser Block beleuchten will, betreffen unter anderen das rechte Verständnis von Bildungsgerechtigkeit, Philosophie und Ideengeschichte der Bildung und Erziehung, Bildung und Erziehung in und außerhalb (staatlicher) Institutionen, Paternalismus und Bildung, das Verhältnis von Bildung und Ausbildung, Ethische Bildung und Moralentwicklung, Philosophie und empirische Zugänge zu Bildung und Erziehung, Philosophie in der Schule und Philosophiedidaktik, Bildung während und nach der Kindheit.

Wenn auch Sie eine Idee für einen Beitrag haben, schicken Sie uns bitte einfach eine Email!


26. Juni 2019
Von Ole Hilbrich (Bochum) Johannes Drerup und Johannes Giesinger können das Verdienst für sich beanspruchen, in ihren Beiträgen zu diesem Blog drängende Fragen von Lehrenden bezüglich des unterrichtlichen Kontroversitätsgebot mit…
12. Juni 2019
von Johannes Drerup (Freie Universität Amsterdam & Koblenz-Landau) Dissens ist konstitutiv für liberale Demokratie und Dissensfähigkeit und Dissenstoleranz sind zentrale demokratische Tugenden. Die Frage nach den legitimen Grenzen von Dissens…
23. Mai 2019
von Sabrina Schröder und Charlotte Spellenberg (Halle-Wittenberg) Studierende der Erziehungswissenschaften können in Einführungsveranstaltungen das Pech haben, mit einer marktlogisch geführten Uni konfrontiert zu sein, die auf Problemlösung statt auf Problematisierung…
18. April 2019
von Johannes Giesinger (Zürich) In einem anregenden Beitrag auf diesem Blog befasst sich Johannes Drerup mit der Frage, was in der Schule „direktiv“ und was „kontrovers“ unterrichtet werden sollte. Als…
21. März 2019
von Leonhard Weiss (Alfter bei Bonn ) Wie auch in einigen Beiträgen zu diesem Blog thematisiert wird, ist in der aktuellen öffentlichen Debatte oft eine Reduktion von „Bildung“ auf „Kompetenzerwerb“…
28. Februar 2019
von Johannes Drerup (Koblenz-Landau) Die Frage, was im Unterricht kontrovers, d.h. mit offenem Ausgang und nicht direktiv diskutiert werden sollte und was nicht, ist Gegenstand anhaltender nationaler und internationaler Debatten.…
5. Februar 2019
von René Torkler (Eichstätt) Der Erwerb von Bildung gilt vielen als Schlüssel zu einer gelingenden Lebensgestaltung. In diesem Sinne ist Bildung ohne Frage ein Zukunftsthema, da nur derjenige vor den…
22. Januar 2019
von Carsten Roeger (Köln) Nicht Halbbildung ist das Problem unserer Epoche, sondern die Abwesenheit jeder normativen Idee von Bildung, an der sich so etwas wie Halbbildung noch ablesen ließe. (Liessmann, …
8. Januar 2019
von Thomas Rucker (Bern) „Schule muß heute eine Institution zur Verteidigung der Bildung werden. Ja, sie stellt vielleicht das letzte Bollwerk dar, in dessen Schutz Bildung in dem ihrer Geschichte…
20. Dezember 2018
von Johannes Giesinger (Zürich) „We Should All Be Feminists“ – so lautet der Titel eines Ted-Talks, der von der nigerianischen Schriftstellerin Chimamanda Ngozi Adichie im Jahre 2012 gehalten wurde und 2014 in…
11. Dezember 2018
von Anke Redecker (Bonn) Versteht man Bildung als ein sinn- und verantwortungsvolles Sich-ins-Verhältnis-Setzen zu anderen, anderem und sich selbst, so kann damit ein Humboldtsches Bildungsverständnis angesprochen werden,[1] das sich im…
22. November 2018
von Bernd Lederer (Innsbruck) Jeder und alle, so hat es den Anschein, reden heute unentwegt von Bildung. Kein Tag vergeht, an dem nicht Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und…
15. November 2018
von Bettina Bussmann (Salzburg) Wer in den 1980er Jahren seine Schule beendet und ein Studium begonnen hat, der weiß, was es bedeutet, einer Lehrkraft oder einem Dozenten[i] stundenlang zuzuhören und…
30. Oktober 2018
von Krassimir Stojanov (Eichstätt) Lange Zeit ist man davon ausgegangen, dass Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Nationalismus, überhaupt die Ablehnung von Andersheit und Pluralität, vor allem Ergebnis einer mangelhaften Bildung seien.  In der…
18. Oktober 2018
von Melanie Förg (München) Ist interkulturelle Bildung möglich? Interkulturelle Bildung ist schon deshalb nötig, weil z.B. die deutschsprachigen Länder Einwanderungsländer sind;[1] und Schule als öffentliche Institution ist hier besonders gefragt,…
9. Oktober 2018
von Jonas Pfister (Bern) Bildung dient der Aufklärung. Mit "Aufklärung" ist das Streben gemeint, mit Hilfe der Vernunft Mythen, religiöse Glaubenssätze, Dogmas, Ideologien, Vorurteile und dergleichen zu hinterfragen. Wie Kant…
20. September 2018
von Christian Prust (Siegen) Mindestens dreißig zu entwickelnde oder zu fördernde Kernkompetenzen stehen in jedem Schulfach – wohl auch oder gar primär als eine Reaktion auf den Pisa-Schock – in…