250 Jahre Hegel

Der Reigen der Jubiläen geht weiter. Nachdem praefaktisch 2018 das Marx-Jahr gefeiert hat und 2019 das Nietzsche-Jahr, steht 2020 ein Hegel-Jahr an, nämlich sein 250. Geburtstag. Hegel gilt ja als besonders umstrittener Philosoph. Lange Zeit wurde seine dialektische Methode als Unsinn verunglimpft und sein Schreibstil als nahezu unverständlich bezeichnet. Manche Teile seiner Philosophie – man denke nur an seine Naturphilosophie – haben besonderen Spott auf sich gezogen. Diese Vorurteile wurden vor allem, aber nicht nur in der sogenannten analytischen Tradition bedient und weitertradiert, wobei in den letzten Jahren auch hier ein Wandel des Hegelbildes eingesetzt hat – zumindest in einigen Teilen. Für die einen war Hegel der Vordenker des Totalitarismus, für die anderen bot er den Nährboden der Befreiung (sofern man ihn denn auf die Füße gestellt hatte). Hegels Einfluss ist jedenfalls unbestritten und wirkt bis heute nach. Noch immer erscheinen exegetische und hagiographische aber auch systematische und aktualisierende Publikationen zu Hegel en masse.

Was bleibt von Hegel, warum sollten wir ihn heute lesen? Kann man Hegels Philosophie als Steinbruch betrachten, aus dem man sich die passenden Theoreme und Gedanken heraushaut, die man gerade braucht oder gibt es ihn nur im Paket? Und: was tun mit Hegel außerhalb der akademischen Schreibstuben?

Wenn auch Du eine Idee für einen Beitrag hast, schicke uns bitte einfach eine Email!


9. Juli 2020
Von Sabrina Zucca-Soest (Hamburg) Nach 250 Jahren lässt sich zu Recht fragen, warum die zumal schwer zugänglichen Texte von G.W.F. Hegel noch gelesen werden sollten? Die Veränderungen einer global vernetzten,…
30. Juni 2020
Von Francesca Iannelli (Rom) Wenn man die 250 Jahre, die seit Hegels Geburt vergangen sind, unter einem ausschließlich historisch-politischen Gesichtspunkt betrachtet, scheinen sie einen unermesslichen Abgrund zwischen seiner Epoche und…
16. Juni 2020
Von Claudia Wirsing (Braunschweig) Dass Autonomie nur darin bestehe, seinen eigenen Gesetzen zu gehorchen, hat G.W.F. Hegel schon 1801 in seiner Differenzschrift kritisiert. Eine solche moraltheoretische Auffassung zerstöre nur die…
28. Mai 2020
Von Max Gottschlich (Linz) Die jüngste Auseinandersetzung mit den objektiven Rückwirkungen eines ungehemmten technisch-praktischen Naturverhältnisses in Gestalt ökologischer Krisen stellt nicht nur Ökonomie und Politik vor eine gewaltige Herausforderung, sondern…
12. Mai 2020
von Charlotte Baumann (TU Berlin) Als Metaphysiker, Theoretiker des Absoluten und Geschichtsphilosoph hat Hegel nicht nur den Verdacht auf Autoritarismus, sondern auch Hasswörter vieler analytischer Philosophen auf sich vereint. Die…
23. April 2020
von Florian Heusinger von Waldegge (Stuttgart) Die Metapher von „Herr und Knecht“ gilt als eines der zentralen Motive im Werk Hegels. Bis heute wird jedoch kontrovers um ihre Ausdeutung gestritten,…
24. März 2020
von Christoph Jamme (Lüneburg) Was feiern wir, wenn wir 250 Jahre Hegel feiern? Feiern wir mit Klaus Vieweg den „Philosophen der Freiheit“? Feiern wir in Hegel den letzten Systematiker, denn…
3. März 2020
von David Hellbrück (Freiburg/Wien) „Zuerst werde ich hier von einer Idee sprechen, die, soviel ich weiß, noch in keines Menschen Sinn gekommen ist – wir müssen eine neue Mythologie haben,…
13. Februar 2020
von Martin Gessmann (Offenbach) Wie auch immer die Durchhalteparolen lauten, die sich die Gemeinde der Hegelianer vorsagen: seit dem Mauerfall ist die Luft raus aus den Hegeldebatten. Die Hegelvereinigungen tun…